Ohr

Ohrreinigung - OK, aber wie?

Häufig leiden Menschen unter einem schlechteren Hörvermögen, wenn sich Schmutz im Gehörgang befindet. Nicht immer möchte man zu Mitteln aus der Apotheke greifen oder zum Arzt rennen.

In diesem Artikel erfahren Sie ein paar tolle Tipps, wie Sie Ihre Ohren auch zu Hause effizient und schonend reinigen können.

Vermeiden Sie Ihre Ohren mit Wattestäbchen zu reinigen!

Auch, wenn es in unserer Gesellschaft vollkommen normal ist, sich die Ohren mit Wattestäbchen zu reinigen, sollten Sie sich bewusst sein, dass dies nicht gut für Ihr Gehörorgan ist. Bei der Anwendung der Wattestäbchen muss garantiert sein, dass Sie nur die Außenmuschel damit reinigen – nicht aber den Gehörgang.

Die Ohren sind so konzipiert, dass sie sich selbst reinigen können und das Ohrenschmalz ist nicht dazu da, dass man ihn wegtut, sondern um Bakterien und andere schlechte Stoffe nach draußen zu transportieren.

Was kann passieren, wenn die Ohren mit Wattestäbchen gereinigt werden?

Ist man bei der Reinigung unachtsam und fährt mit dem Wattestäbchen zu weit rein, dann kann es schon mal vorkommen, dass das Trommelfell verletzt wird.

Daneben entsteht im Gehörgang auf der Haut eine leichte, fettige Schicht, die dafür sorgt, dass das Ohrenschmalz ganz leicht nach draußen kommt. Wenn Sie sich vorstellen, dass Sie mit Ihrem Wattestäbchen diese feine Schicht wegwischen, dann kann auch das Ohrenschmalz nicht mehr so leicht aus dem Gehörgang hinaustransportiert werden. So bleibt dieser stecken und es kann dazu kommen, dass man weniger hört.

Auch beim Baden kann es zu Verklumpungen des Ohrenschmalzes kommen – so sollte man in diesem Moment keine Wattestäbchen benutzen.

Wenn Sie Probleme mit Ohrenschmerzen haben, dann ist es absolut wichtig, dass Sie in dieser Zeit keine Wattestäbchen benutzen.

Gute Methoden, um verstopfte Ohren zu befreien!

Öl

Wer sich seine Ohren gut reinigen und von Ohrenschmalz befreien möchte, der kann die Anwendung mit Öl versuchen. Dadurch, dass Olivenöl oder Mandelöl dafür sorgen, dass das Ohrenschmalz weicher wird, geht auch das Entfernen leichter von der Hand. Bevor Sie sich also mit dem Ohrenputzen beschäftigen, ist es wichtig, dass das Ohrenschmalz weich ist, um ein Verklumpen und Steckenbleiben zu vermeiden.

Die Methode ist sehr einfach durchzuführen und bei richtiger Anwendung kann auch nichts schiefgehen.

Für diesen Tipp benötigen Sie ca. 20 ml Oliven- oder Mandelöl, das auf Körpertemperatur aufgewärmt wird. Mit einer Pipette können Sie nun das aufgewärmte Öl in das Ohr geben (neigen Sie den Kopf auf die entsprechende Seite) und dann für ein paar Minuten einwirken lassen. Der Kopf sollte in dieser Position nun für ca. 20 Minuten bleiben. Danach wird der Kopf auf die andere Seite geneigt – so kann das Öl und das Schmalz hinausfließen.

Schonendere Methode mit Kamillentee

Wenn Sie kein Öl in Ihrem Ohr haben möchten, dann sollten Sie die Dampfmethode mit Kamillentee versuchen. Hierfür bringen Sie Wasser zum Kochen und lassen den Kamillentee ziehen. Danach stellen Sie den Topf mit dem heißen Tee auf einen Tisch und setzen sich mit dem Ohr in Richtung Topf hin. Am besten funktioniert es, wenn Sie Ihren Kopf mit einem Handtuch zudecken. So weicht das Ohrenschmalz auf und kann leichter den Gehörgang verlassen.

Tägliche Reinigung der Ohren

Um keine Probleme mit verstopften Ohren zu bekommen, sollten Sie beim Duschen Ihre Ohren immer mit Wasser reinigen. So vermeiden Sie, dass Sie sich unwohl fühlen und dass Ohrenschmalz auf von außen sichtbar ist.

In diesem Zusammenhang ist es nicht nötig, die Ohren noch mit einem Wattestäbchen zu reinigen.

Das könnte Sie auch interessieren: https://www.welt.de/gesundheit/article116768015/Wattestaebchen-haben-im-Ohr-nichts-zu-suchen.html.

Fazit!

Die richtige Ohrenreinigung ist nicht schwer und auch gar nicht aufwendig. Am besten ist es, wenn Sie beim Duschen Ihre Ohren mit warmen Wasser säubern und auf Wattestäbchen verzichten.

Quelle: www.hno-arzt-praxis.de

Zurück zum Blog